/ April 4, 2021/ Neues von iam4life, Social Change/ 0Kommentare

Beim „Friedensweg“ des Netzwerks Frieden am 1.4. haben wir uns – angeregt durch den Transition Town-Gründer Rob Hopkins – Bruchstücke einer Welt, wie wir sie uns wünschen, vorgestellt. Sätze, die mit „Was wäre wenn…“ beginnen, wurden noch mit „Ja! Und…“ ergänzt, oder es wurden neue Visionssplitter mit „Was wäre wenn…“ eingebracht.

Sätze wie „Was wäre wenn wir mehr lachen würden?“ – „Ja! Und singen!“ – „Ja! Und tanzen!“ – „Ja! Und spielen!“ haben eine leichte, freudvolle Stimmung aufkommen lassen. Und die Abschlussfrage „Und was wäre, wenn wir nicht nur darüber reden, sondern es auch tun würden?“ hat in mir die Lust geweckt, gleich im Anschluss einen Purzelbaum zu schlagen – was ich dann auch gemacht habe. Und weil’s so lustig war, gleich noch einen. Und noch einen. Und…

Kann ich wirklich nur empfehlen – am besten, auf einer weichen Matratze, die in meinem Fall zufällig grad parat gelegen hatte. 😉

Zwei eingebrachte Sätze (Was wäre wenn es keine Landesgrenzen mehr gäbe? Was wäre wenn es keinen Besitz gäbe?) haben mich an jemand anderen erinnert, der solchen Gedankenspielen schon vor einigen Jahrzehnten nachgehangen hat. John Lennon hat in seinem legendären Song „Imagine“ das Bild einer friedvollen Welt gezeichnet.

Welches ich übrigens irgendwann letztes Jahr in Mundart übersetzt hatte (weil mir die vorhandenen deutschen und Dialekt-Versionen nicht angemessen erschienen) – hier das Ergebnis:

Stö da vur (Imagine)

1.
Stö da vur, do is ka Himmel,
den’s uns vasproch’n hobm.
Unter uns ka Hölle
und droben nur vü Raum.
Stö da vur, de Menschen
leb’n im Jetz‘ und Do!

2.
Stö da vur, ’s gibt kane Länder –
des is ned b’sunders schwer –
nix, wofia ma sterb’n miasst,
kan Mord, ka Heilig’s Heer.
Stö da vur, de Menschen
leb’n friadlich z’somm!

R.
Du konnst sog’n, i bin a Spinner,
ober i bin ned allan.
I hoff nur irgandwonn kummst a her
und de gonze Wöld wird ans.

3.
Stö da vur, ’s gibt kan Besitz mehr –
I frog mi, ob’st des konnst –
neamd muass gier’n oder hungern,
de Menschen hölf’n z’somm.
Stö da vur, de Menschen
teil’n se afoch ois!

R.
Du konnst sog’n, i bin a Spinner,
ober i bin ned allan.
I hoff nur irgandwonn kummst a her
und de gonze Wöld is ans.

Original-Song von John Lennon. Übersetzung: iam4life

Vielleicht magst du auch mitspinnen und -weben an einer Welt, in der du wirklich gerne leben magst? Die Realität folgt der Aufmerksamkeit, sagt man – also was wäre, wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf ein heiles und heilsames Leben richten?

Lass uns gleich damit beginnen! 🙂

Youtube-Links:


Bild von Minolvita auf Pixabay

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*