/ November 30, 2021/ Links / Tipps, Persönliches Wohlbefinden, Social Change/ 0Kommentare

Seltsame Zeiten sind es, die wir gerade erleben…

Geht es euch auch so, dass ihr euch hin und her gerissen fühlt, zwischen den Meinungen? Was ist richtig, wem soll man glauben? Oder ist das ganz klar für euch und ihr seid fassungslos, wieso das Menschen, die ihr kennt, mögt oder gar liebt, so gar nicht einsehen wollen? Gilt es, für – oder gar gegen – etwas zu kämpfen? Oder gar gegen jemanden? Leidet ihr unter der Trennung, die durch unser Land zu gehen scheint? Und könnt ihr euch von der Angst los machen, die von vielen Seiten gefüttert wird?

Ich finde in letzter Zeit ganz und gar nicht leicht, gut in meiner Mitte zu sein und ich bin unendlich dankbar für jede Inspiration, die mich dabei unterstützt.

Besonders dienlich finde ich die Erkenntnis, dass wir uns eben gerade mitten im Wandel befinden. Welt im Wandel – auf allen Ebenen. Da ist es klar, dass es Turbulenzen und Chaos gibt.
Und glücklicherweise gibt es auch Navigationssysteme, die uns da durch leiten.

Das wichtigste Navigationssystem: unser Herz!

„Höre, was dein Herz dir sagt – und dann handle danach!“,


empfiehlt Greta Adolf-Wiesner. Ihre Texte, Meditationen und Seminarangebote inspirieren mich zutiefst und helfen mir sehr praktisch, meinen Weg authentisch und klar beizubehalten.

Einer ihrer Empfehlungen folgend, komme ich zu Barbara Marx Hubbard, die uns rät, uns intensiv mit der folgenden Frage zu beschäftigen: „Was ist deine tiefste Herzens-Sehnsucht?“
Wie anders würde unsere Welt wohl aussehen, wenn wir uns von Kindheit an danach ausrichten! Mehr dazu in ihrem wirklich inspirierenden Video (leider nur auf englisch): Barbara Marx Hubbards Sicht auf eine neue Welt

Worauf richte ich mich aus?

Wieder einmal komme ich zu dem Schluss: Es ist meine Entscheidung, wo ich meine Energie hingebe. Es liegt an mir, aus dem Kampf auszusteigen und am besten fange ich da gleich in meinen Gedanken an. Wie Greta sagt:

Wir schaffen nicht den Frieden, wenn wir gegen den Krieg sind.


Ich kann also aufhören, für oder gegen etwas zu sein und mich stattdessen in jedem Moment fragen, war mir gerade gut tut, was ich jetzt brauche. Und wenn ich mich bei dieser Frage mit meinem Herzen verbinde, dann ist es ganz klar: Bewegung an frischer Luft; Stille, singen, tanzen, Meditation; Kekse backen… Da gibt es so viel, was mir Freude macht und wofür ich dankbar sein kann. Das zu leben und mit dieser Energie die Welt stärken – so einfach kann es sein, den Wandel zu unterstützen.

Angst überwinden

Bei aller Ausrichtung auf die freudvollen Energien passiert es doch immer wieder, dass wir in die Angst kippen. Hier gibt es verschiedene Hilfsmittel, uns klar zu werden, dass wir nicht unsere Angst sind, sondern dass die Angst aus unseren Gedanken kommt und wir es in der Hand haben, was wir weiter denken wollen und was nicht.
Es gibt vielfältige Methoden und Werkzeuge, sich von Ängten zu befreien, hier ein Beispiel:
Sedona Method: How to Overcome Fear? (Video, auf englisch)

Spannend: Während ich an diesem Blog-Artikel schrieb ist heute auch von Greta ein neuer Blog-Artikel genau zum Thema Angst entstanden. Das lag wohl in der Luft. 😉

Friedenslied „Baum der Seelen“

Mir tut es zur Zeit ganz besonders gut, mir abends vor dem Einschlafen Meditationen anzuhören. Eine andere Art der Meditation ist das folgende Lied:

An alle Boten des Friedens: Jetzt ist die Zeit des Neue-Erde-Schmiedens


Dieses Lied hat mich zutiefst berührt und im Grunde ist dieser ganze Blogartikel deshalb entstanden, weil ich einen Weg gesucht habe, es zu teilen. Ich habe es über eine telegram Gruppe erhalten und konnte nicht herausfinden, von wem es stammt.

Nachtrag 2.12.2021
Nach der Veröffentlichung dieses Blogs mit der Bitte um zweckdienliche Hinweise habe ich rasch eine Reaktion erhalten, die mich zu diesem Video geführt hat:

Interpretation & Text: Laura Schneider, inspiriert durch die weisse Büffelkalbfrau
Chor: Adrian Winkler & Friends | Musik & Piano: Christopher Langton


Bezüglich der Audio-Datei bin ich gerade dabei, Rücksprache zu halten, ob ich sie hier teilen darf bzw. soll. Ich bin jedenfalls dankbar dafür, dass sie jemand mit mir geteilt hat, denn so bin ich auf die Seite der Friedensbaum Stiftung gelangt. Die Infos und Videos auf dieser Seite finde ich inspirierend und ich bin schon gespannt auf den Film „Leuchtfeuer„, der 2022 produziert wird.

Das ist der Beginn einer heilen Welt…

(Nachtrag 4.12.2021)

Dass zu viel Bequemlichkeit zur Degeneration des Gehirns führt (wie Gerald Hüther in diesem Newsletter erläutert) mag eine Erklärung sein, wieso wir so lange zuschauen, wie Werte wie die Achtung vor der Natur und wertschätzender, würdevoller Umgang miteinander immer weniger gelebt werden.
Gleichzeitig gibt es immer mehr Menschen, Gruppierungen und Organisationen, die sich vernetzen und gemeinsam – alle auf ihre besondere Art und Weise – das ihre tun, um zu einem guten Leben für alle beizutragen, wie ebenfalls in Hüthers Newsletter zu lesen ist. Einige weitere hatte ich in meinem Blog vom 13. Februar aufgelistet – doch die Liste wäre noch viel, viel länger…

Eine Sammlung von für mich höchst berührenden Beiträgen habe ich auf dieser Seite gefunden: Unity in peace – Botschaften.
Ich habe nicht alles gelesen und gehört, doch allein der Auszug aus der SHAMBHALA-Prophezeiung, der (vielen wahrscheinlich bekannte) Text von Charlie Chaplin und die Nachrichten der Indianer sind aus meiner Sicht eine wunderbare Er-inner-ung.

Schließen möchte ich mit einigen Zeilen aus dem Friedensbaum-Lied:

Das ist der Beginn einer heilen Welt…
Es ist Zeit!
Bist du bereit?
Dass ein Paradies hier werde
Und der Frieden erwache in einer erneuerten Erde?

(Ganzer Text + Chords: https://yopad.eu/p/SeelenBaum)

Lassen wir gemeinsam unser Licht in die Welt strahlen!

Alles Liebe,
Iris

PS: Was auch immer euch gerade gut tut, um gut bei euch zu bleiben und der Welt postitive Energie zu schicken – teilt es gerne mit mir und anderen, indem ihr eure Erfahrungen, Tipps und Links in die Kommentare stellt.


Bilder von Miroslava Chrienova und XxBA666xX auf Pixabay

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*