/ März 7, 2021/ Neues von iam4life, Persönliches Wohlbefinden, Social Change/ 0Kommentare

Seit Beginn des Jahres widmet das Netzwerk Frieden jede Woche einer anderen Qualität. Begonnen (und dann einmal wiederholt) wurde mit den vier Elementen LuftWasserErdeFeuer.
Beim zweiten Zyklus war ich dabei und teile hier gerne meine Erfahrungen damit.

Qualität des Elements Feuer:

begeistert sein und andere Menschen anstecken und mitreißen, vital und lebenslustig
Antriebskraft und Enthusiasmus
Energie, Vitalität und Lebensfreude
Licht und Wärme, Herzenswärme, Kraft der Liebe

Petra Lietz, 2.3.2021 im online Kreativraum „Malend den 4 Elementen auf der Spur“

Und hier mein daraus entstandenes Werk:

Die Qualität der Lebensfreude und Begeisterung hat mich schon den ganzen Tag beherrscht und so konnte diese sehr schnell in das Bild einfließen. In nichteinmal zehn Minuten war es fertig!
Und auch wenn das Motiv vielleicht nicht unbedingt überraschend sein mag – ich bin mit dem Ausdruck der Lebendigkein in meinem Bild höchst zufrieden.

Viel zu deuten gibt es hier also nicht – also vielleicht einfach eintauchen und wirken lassen…

Was passiert beim Betrachten dieses Bildes in dir?

Dyadenfragen

1. Luft atmen und das Feuer in dir spüren – was taucht auf?
2. Die Qualität von Feuer wahrnehmen – wie ist das?
3. Wie lebt das Element Feuer in dir?
4. Wie lebst du das Element Feuer?

Zusammengestellt von iam4life

Wie auch beim Wasser – das ich als Gegenpol wahrnehme – empfinde ich beim Feuer ganz stark die Dualität: gefräßig, vernichtend, todbringend steht lebensdienlich und reinigend gegenüber.
Offenbar ist Balance – eine Qualität, die ich beim Wasser entdeckt habe – für das Feuer unabdingbar: Das „wilde“ Feuer, braucht Begrenzung, denn sonst brennen Häuser, Städte oder riesige Wälder nieder. Was natürlich auch als Erneuerung gesehen werden kann – sehr radikale Erneuerung halt. Das „gezähmte“ Feuer wiederum ist nutzbar – die Wärme kann bei kalten Außentemperaturen durchaus lebensretttend sein, Speisen werden durch die Garung bekömmlich und der Rauch macht Lebensmittel länger haltbar – verliert allerdings in Backrohr, Ceranfeld oder Heizkörper viel von seiner Lebendigkeit.
Und auch die Verbindung ist im Feuer gut spürbar: In der Erde verhaftet, von Holz genährt, steigt es hoch in den Himmel und trägt Funken in die Luft. Und dieses Bild habe ich von einer Dyadenpartnerin geschenkt bekommen: Menschen, die in einem Kreis ums Lagerfeuer sitzen und dadurch tiefe Verbundenheit spüren.

Auf meine Frage „Was möchte das Element Feuer, dass ich es weiß?“, habe ich beim intuitiven Schreiben die folgende Antwort erhalten:

Die Botschaft des Feuers

Sei leidenschaftlich! Wenn du merkst, du brennst für etwas, dann geh dafür.
Lass dich ein ins Leben, spüre deine Lebendigkeit, genieße, gib dich dem hin, was du gerade tust oder erlebst.
Atme – denn die Luft facht das Feuer an und nährt deine Lebendigkeit.
Spüre die Erde unter dir – denn das Holz der Erde ist Nahrung für deine Flammen der Begeisterung.

Sei lebendig! Spüre jeden Moment, wie das Leben durch deine Adern pulsiert, dein Herz das Wasser des Lebens durch deinen Körper fließen lässt, jede einzelne Körperzelle neues Feuer produziert. Spüre die Hitze, die in dir aufsteigt, wenn dir etwas nahe geht; die Herzenswärme, die von und zu anderen fließt; spüre den Sog der Leidenschaft, wenn dich deine Sehnsucht weiter treibt – weiter in die Lebendigkeit, weiter deinen Weg des Lebens.

Sei du selbst! Nimm deine ureigene Lebendigkeit wahr und folge ihr. Nimm deine urgeigene Kraft wahr und lass dich von ihr tragen. Nimm deine ureigene Weisheit wahr und lass dich von ihr leiten.
Nimm deine ureigene Liebe wahr und bleibe in ihr.
Sei Liebe!

Vielen Dank!


Beitragsfoto von Gerhard Habring, Bild von iam4life

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*